Die Schnellzugdampflok 01 173 des FDTM

Demontage des Führerstands



Ein fleißiges Heinzelmännchen hat sich nicht von der Vielzahl der Schrauben und Rohrleitungen unterkriegen lassen, sondern mit stoischem Gleichmut alles entfernt was zu entfernen war. Von den Fensterscheiben über die Windstauschuten bis zum Reglerbock, von den Sitzen bis zum Indusikasten, von den Injektorleitungen bis zu den Manometern. Wie beim Schlußverkauf. “Alles muß raus.” Manch eine Schraube zog es allerdings vor, sich lieber abscheren zu lassen als sich zu lösen.


Führerstand komplett

Dies ist der Zustand vor Beginn der Demontage.



Die rechte Seite des Führerstandes

So sah der Führerstand auf der rechten Seite aus. Aber nicht mehr lange.



Bereich um den Regler

Der Bereich um den Regler wird sich auch bald verändern. Die Manometer sind schon verschwunden.



Linke Seite des Führerstandes vor Beginn

Die Wasserstandsanzeiger sind ebenso wie der Bosch-Öler schon abgebaut.



Die Schmierleitungen sind weg

Wo sind die Anstellstangen und die Schmierleitungen abgeblieben?



Freie Durchsicht

Auch hier hat der Demonteur zugeschlagen und viel Platz geschaffen.



Das Bermudadreieck

Das “Bermudadreieck”. Ein Überblick über eine kleine Auswahl an Werkzeugen die alle benötigt wurden.



Links stören noch ein paar Bleche

Ein paar Bleche stören aber noch immer.



Auch rechts sind noch ein paar Bleche im Wege

Ist ja doch schon übersichtlicher geworden.



Das Kesselschild

Das Kesselschild. Der Sachverständige hat schon alle wichtigen Daten entziffern können. Es gibt da gewisse Tricks und Kniffe.



Jetzt sind sie weg

Auf zum Endspurt.



Wie schön leer es jetzt aussieht

In der Zielgeraden.



Er hat den

Im Ziel! Der strahlende Sieger mit dem deutlichen Hinweis: Hier muß demnächst das Feuer lodern und erst wenn sie wieder fährt, dann sind wir zufrieden.